im Schatten der Maschine
im Schatten der Maschine



im Schatten der Maschine

  Startseite
    Die Welt aus Sicht der Maschine
    Die Geisteskrankheit und ihre Auswirkung
    Maschinengeist - jetzt mit Bild und Ton
    Die fleischliche Hülle
    Das Innere des Maschinenkerns
    Erkenntnisse des Tages
    An ein paar ganz besondere Menschen
    Texte
    Friedhof der unvollständigen Texte
    Zitate
    Eine kleine Sammlung von Nischenfetische
    Die Maschine
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Enslaved Elve
   Smashan Tara
   Black Velvet
   Beichthaus
   Taumelnde Vision
   Kill more People
   süss
   Randnotizen über eine grosse deutsche Tageszeitung
   Traenenkind
   Damit beschäftigen sich Männer durchgehent



http://myblog.de/maschinengeist

Gratis bloggen bei
myblog.de





Texte

wenn man jemanden lieben will, muss man sich zuerst selber lieben.
ich liebe mich ja, nur es wird nicht erwiedert....

Samsas Traum - Der Junge lebt im Brunnen

Fernab der guten Hoffnung,
Gleich hinter dem Karussell,
Da ist ein alter Brunnen,
Samsas Bewohnt von einem Jungen.
Er wartet auf den Regen,
Er wartet auf den Sturm,
Traum Er wartet darauf,
Dass das Wasser steigt
Und ihn heraus schwemmt
Der Aus dem Turm.

Komm', Regen, komm'!
Schwimm', Bursche, schwimm'!

Er hat oftmals versucht,
Junge Die Wände raufzuklettern,
Er hat versucht, eine Leiter zu bauen,
Lebt Aus alten, morschen Brettern.
Doch er hat keine Nägel,
Im Er hat auch keinen Hammer.
Er hat nur seine Kummertränen,
Brunnen Mein Gott, was für ein Jammer.

Kommt, Tränen, kommt!
Fließt die Wangen herunter,
Und tragt mich wie durch ein Wunder
An das Tageslicht.
Wenn die Dämme brechen,
Stürzen alle Mauern ein.
Alle schranken, alle Grenzen
Werden dann vergangen sein.
Wenn die Dämme brechen,
Waschen wir uns in den Fluten rein,
Wir werden glücklich wie die Fische
Auf dem Weg zu
Uns'ren Träumen sein.

Dann, eines schönen Tages,
Er traute fast den Augen nicht,
Sah er oben am Brunnenrand
Ein wunderschönes Mädchengesicht.
Sie hatte keine Leiter,
Sie hatte keine Seile,
Sie hatte nur die Kleider am Leib
Und blieb für eine Weile.
Er rief zu ihr hinauf:
Der "Wir schaffen es zusammen,
Wir erzählen was uns traurig macht,
Junge Bis tief hinein in die Nacht."
Sie antwortete zärtlich:
Lebt "Die Gedanken,
Die ich an Dich richte,
Sind von allem,
Im Was auf der Welt passiert,
Die traurigste Geschichte."

Wein', Mädchen, wein'!
Brunnen Schwemme mich aus diesem Loch
Hinauf zu Dir, Du liebst mich doch
8.6.07 18:36


Werbung


Völkermord in Deutschland

/edit habe eine kleine Rechtschreibprüfung durchgeführt


Aufgrund meiner Faulheit befand sich dieser Artikel schon seit Monaten auf meiner Festplatte. Ich habe es bis jetzt leider nie geschafft Ihn fertig zu schreiben. Nun sei es drum. Ich weiss auch das dieser Text durchaus zu den längeren in meinen Weblog gehört. Er ist recht lang geworden, da ich es für unmöglich hielt meine Meinung zu diesem Thema auf einen Dreizeiler zu begrenzen.

Völkermord in Deutschland

Nach langer Zeit habe ich mich mal wieder entschlossen, einen kleinen Artikel zu schreiben, der die Sicht des Maschinengeistes auf die Welt darstellt. Dieser Artikel ist schon etwas, das seit Wochen, bzw. Monaten zwischen meinen Hirnwindungen hin und herrasst. Da sich die Politik aber im Moment mal wieder Konsequent weigert es anzugehen muss ich halt ein wenig nachhelfen.

Der folgende Text ist durch das Grundgesetz, und der darin garantierten Meinungsfreiheit gedeckt. Er stellt die ernsthafte Meinung des Autoren da! Sollte eine der hier angesprochenen und kretisierten Gruppen sich beleidigt fühlen, sage ich dazu nur eins, geht sterben (was ein bisschen Bahnfahren nicht alles bewirkt).

Beginnen wir erstmal mit den Grundlagen, der Definition, laut Wikipedia eines Genozid.



UN-Konvention gegen Völkermord
Am 9. Dezember 1948 beschloss die Generalversammlung der UNO in der Resolution 260 die „Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes“ (Convention pour la prévention et la répression du crime de génocide , Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide), die am 12. Januar 1951 in Kraft trat. Die Bundesrepublik Deutschland ratifizierte die Konvention im Februar 1955. Nach der Konvention ist Völkermord ein Verbrechen gemäß internationalem Recht, „das von der zivilisierten Welt verurteilt wird“.
Grundlage war die Resolution 180 der UN-Vollversammlung vom 21. Dezember 1947, in der festgestellt wurde, dass „Völkermord ein internationales Verbrechen [ist], das nationale und internationale Verantwortung von Menschen und Staaten erfordert“, um den völkerrechtlichen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg zu gedenken.
Die Konvention definiert Völkermord in Artikel II als „eine der folgenden Handlungen, begangen in der Absicht, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören“:
a) das Töten von Angehörigen der Gruppe
b) das Zufügen von ernsthaften körperlichen oder geistigen Schäden bei Angehörigen der Gruppe
c) die absichtliche Auferlegung von Lebensbedingungen, die auf die völlige oder teilweise physische Zerstörung der Gruppe abzielen
d) die Anordnung von Maßnahmen zur Geburtenverhinderung
e) die gewaltsame Verbringung von Kindern der Gruppe in eine andere Gruppe
Gerne vollständig nachzulesen unter : http://de.wikipedia.org/wiki/Genozid


Ok, besonders wichtig ist für den weiteren Verständnis dieses Artikels der Punkt a), das Töten von Angehörigen dieser Gruppe, b) das Zufügen ernsthafter körperlicher (und geistiger) Schäden und c) das Auferlegen von Lebensbedingugne, die zu Zerstörung dieser Gruppe führen.
Dazu kommt nun folgender Artikel:
http://de.wikipedia.org/wiki/Passivrauchen

Ganz besonders wichtig dabei ist die Mortalitätsstudien, im mittleren Teil des Artikels zu finden. Dort steht das in Deutschland jährlich etwa 3300 Menschen durch Passivrauchen sterben. Wobei es durchaus aber auch Zahlen von um die 20 000 Menschen gibt (Quelle: ARD Aspekte von Anfang des Jahres). Aber ob nun 3300 oder 20 000 sein nun egal, ab einer gewissen Größenordnung macht es keinen Unterschied mehr. Wobei es ab einer gewissen Größe sogar wieder Humaner wird. Aber das werde Ich ein ander mal erklären.
Was das Wichtige dabei ist dass, nehmen wir mal an in einer kriegerischen Auseinandersetzung jedes Jahr 3300 Menschen der einen Volksgruppe niedergemetzelt werden, die sich nichtmal wehren kann, was meint Ihr wie es dann hier aussehen würde. Dann würden Demos stattfinden, Lichterketten und die UN würde Blauhelme schicken wollen. Aber wieso hier nicht? Wieso zur Hölle lassen wir uns von 1/5 der Bevölkerung auf der Nase rumtanzen und unsere Gesundheit ruinieren? Wieso richtet die Bahn erst rauchfreie Bahnhöfe ein und setzt es dann nicht durch? Wieso wird man von Rauchern angesickt, wenn man sie freundlich darauf hinweisst, dass das Rauchen hier nicht gestattet ist und sie doch bitte in die zum Sterben vorgesehenen Bereichen gehen sollen? Wieso wird das seit Anfang des Jahren von der EU verabscheidete Gesetz, das Tabakwerbung jeglicher Art verbietet in Deutschland nicht umgesätzt?
Liegt es vielleicht daran, das unser "Gesundheitsminister" Seehofer Geld von der Tabaklobby bekommt? Vielleicht sollte er einfach mal dazu gezwungen werden, all das Gammelfleisch zu essen. (Ok, damit habe ich dann nun wieder kein Problem, ein Kompostfresser zu sein hat doch Vorteile)
Liegt es vielleicht daran, das der Staat jedes Jahr Milliarden durch diese Raucher einnimmt?

Ich bin seit Jahren militanter Nichtraucher und Befürworter von Raucherdiskriminierungsgesetzen. Aber leider wird sowas nicht kommen. Nicht einmal kostenlose Kurse für Raucher, in denen Sie lesen und schreiben lernen gibt es. Vielleicht können sie ja auch einfach nur nicht die Schilder lesen. Immerhin gibt es ja 4 Millionen Analphabeten in Deutschland. Hat schonmal ein Wissenschaftler untersucht, ob nicht vielleicht rauchen dumm macht und/oder man dadurch das lesen verlernt? Vielleicht ja schon, nur leider wurde diese Studie dann nie veröffentlicht (vermutlich von der Tabakindustrie gekauft ). Es würde erklären, wieso die Warnhinweise auf den Schachteln absolut nichts bringen.

Mir persönlich würde es ja schon reichen, wenn Rauchen in der Gegenwart von Nichtrauchern als Körperverletzung (laut SGB) angesehen würde. Das wäre immernoch ein Traum von mir. Wieso? Nun ganz einfach, wenn es Körperverletzung wäre könnte man Leute dafür verhaften lassen. Die würden Geldstrafen (denn 300 fachen Zigarettenschachtelkonsum des Täters) oder Sozialstunden (z.B. Zigarettenstummel aufsammeln) bekommen und bei Wiederholung sogar in den Knast wandern. Schliesslich passen sie ja auch zimmlich gut zu Mördern und Körperverletzern. Aber auch unsere Kinder könnten endlich Rauchfrei aufwachsen. Sollten Eltern in der Gegenwart ihrer Kinder rauchen, was es durchaus gibt, könnten ihnen deswegen sogar das Sorgerecht entzogen werden. Denn mal ehrlich, ob ich das Kind jetzt regelmässig windelweich Prügel oder es langsam vergifte ist doch egal oder? Und was ist wenn dieses vergiften dann nicht über die Nahrung sondern z.B. über die Luft passiert? Wo ist hier bitte der Unterschied? Beides ist gefährlich und kann bleibenden Schäden hinterlassen.

Wenn wir es genau betrachten sind diese Eltern sogar drogensüchtig. Genau wie bei Alkohol oder anderen Drogen führt Nikotin zu einer körperlichen Abhängigkeit. Ähnlich wie bei Heroin oder anderen harten Drogen kommt es zu Entzugserscheinungen. Jeder Raucher kann mir das sicherlich bestätigen. Wieso wird Rauchen nicht schon lange als Drogensucht anerkannt und auch dementsprechend behandelt?

Sicherlich kann man z.B. nicht Heroin und Nikotin vergleichen, der grad der Sucht ist sicherlich ein anderer, aber der Vergleich mit Alkohol ist hier durchaus zulässig. Wobei mir Alkohol so zimmlich egal ist. Sie verpesten zwar auch die Luft, aber ein einfaches Deospray hilft da schon um das Problem zu beheben. Was hierbei wichtiger ist, ist die Tatsache, das Alkoholiker im Normalfall nicht die Leben ihrer Mitmenschen gefährden. Sicherlich werdet ihr jetzt das Argument von alkohol am Steuer oder der gewalttätige Betrunkene anbringen. Aber im gegensatz zu Rauchern können diese Menschen für das was sie tun zur Verantwortung gezogen werden. Leider manchmal zu Spät aber es ist möglich. Obwohl hier die Strafen, gerade was das Verletzen anderen angeht meines erachtens definitiv zu gering sind. Aber das ist ein anderes Thema.

Wann endlich erwacht der Staat und erkennt, das man nicht immer alles nur mit Einnahmen und dem sozialverträglichen Frühableben (mir gefällt dieses Wort sehr gut. Danke U. dafür) der Raucher begründen kann. Denn laut Grundgesetz hat der Staat die Verpflichtung seine Bürger zu schützen. Genau deswegen Leben wir hier und zahlen unter anderem auch Steuern. Aber der Tot von 3300 Menschen jedes Jahr kann man nicht gerade als schützen erachten oder? Ich habe das Grundgesetz nicht zur Hand, ist in einen der Umzugskartons, aber bei Gelegenheit werde ich den Artikel mal raussuchen.

Was sollen wir tun? Ganz einfach, wir geben ihnen noch etwas Zeit die Sache ins Reine zu bringen, Gesätze zu verabschieden und EU-Recht umzusetzen und dann sollten wir unsere Stimme erheben. Die Gaststätten werden nicht sterben wenn dort Rauchverbot herrscht. Vielmehr würde sicherlich mehr Familien dort hin gehen und auch Ich würde sicherlich des öfteren in die Disco oder in die Kneipe gehen wenn die Luft dort besser ist.
Oder ist es langsam schon die Zeit die Fäuste zu erheben? Aber bleiben wir ERSTMAL noch friedlich. Vielleicht sollten wir alle anfangen Raucher zu ermahnen doch bitte die Zigaretten auszumachen. Gerade an Bahnhöfen und öffendlichen Plätzen. Und sollten sie sich in ihrer grenzenlosen Arroganz weigern, weil wir ja auch weggehen können (gerade aus in den Rauch des nächsten Rauchers) habe ich einen Alternativvorschlag:
Ein kleinern anfang wäre ja schonmal die nächste Zigarette auszutreten. Vorzugsweise im mund des Rauchers. Dieses wäre die Schnellabgewöhnung, denn glaubt mir bei einer Schachtel am Tag hätte man spätestens nach einem Tag die Schnauze voll. Oder vielmehr richtig schön dick
Für den Anfang versucht ich es mit Aktions/Reaktionstherapie bei meinen Arbeitskollegen. Wann immer er sich eine ansteckt reiße ich das Fenster auf. Egal wie kalt es drausen ist. Er sitzt immer im Tshirt da, ich im Pullover. Ich muss sagen, sein Zigarettenkomsum ist bereits zurück gegangen.
Ein kleiner Anfang ist getan.
Also meine Freund und werten Leser, Kampf den globalen Terror (der zigarettenindustrie) und zündet ihre Palaste an.

Terror über alles

He, was habt ihr eigentlich geglaubt, wenn ich vom BUND wegen Terrorverdacht überwacht werden sollen sie wenigstens auch etwas bekommen
3.10.06 15:33


denn folgenden text fand ich im internet im profil von dark lady bei gothic-single

Etwas Anr?chiges mutet der dunklen Seite der Sexualit?t an. Was ist BDSM? Was Bondage und TV? Bin ich schon pervers, wenn ich es n?chtern mache oder das Licht dabei brennen lasse? Fragen ?ber Fragen! Hier ein paar aufkl?rende Worte zur Begrifflichkeit:

Bondage: Hiermit ist allgemein die Fesselung gemeint. Beispiel: Der Mann zieht die Frau aus, fesselt sie im Flur an die Garderobe und spielt an ihr rum. Leider klingelt der Nachbar an der T?r, weil er von den Ger?uschen angelockt wurde und kurzerhand beschlie?t, sich Nachts um drei Uhr eine Tasse Zucker auszuleihen. Der Mann macht die T?r auf und der Nachbar ein paar schnelle Fotos. Die Frau schreit, bis der Mann sie losbindet. Dann steckt die Frau dem Mann vor Wut einen Regenschirm in den Hintern und ?ffnet ihn langsam. (siehe auch --> Insertion und Stretching)

Suspension: Aufh?ngen des K?rpers. Beispiel: Der Mann m?chte die Frau irgendwo hinh?ngen, weil er z.B. staubsaugen will (Klingt jetzt ein wenig konstruiert, ich wei? das!). Er schn?rt sie wie eine Roulade zusammen, nimmt die Wohnzimmerlampe ab, f?hrt das lange Ende des Seils ?ber den Deckenhaken und zieht kr?ftig, bis die Frau frei hin- und herpendelt. Leider ist die Frau viel schwerer als die IKEA-Lampe "BAUMEL" und der Haken rei?t aus der Decke. Die Frau knallt auf den Eichentisch und die Erdnu?flips fliegen durch die Bude. Der Mann bindet jetzt die Frau wieder los und bekommt einen Tritt in die Eier. (siehe auch --> Clit- and Cocktorture)

Branding: Das Hinzuf?gen von Brandmalen. Beispiel: Er nimmt sie in der K?che "von Vorne", sie klammert sich mit ihren Armen und Beinen "Huckepack" an ihn. Er packt sie an den H?ften und setzt sie auf den K?chentisch. Leider hat er vergessen, da? sie die K?che umger?umt haben und da? dort, wo gestern noch der Tisch stand, nun der Herd seine neue Heimat gefunden hat, auf dem noch vor f?nf Minuten leckere Schnitzel bruzzelten. Nun riecht es nach Putenschenkeln und er hat ein blaues Auge.

Stretching: Das Langziehen von K?rperteilen. Die Frau fesselt den Mann stehend in den T?rrahmen. Die Frau knotet nun ein Seil an seine Kronjuwelen, an dessen anderem Ende die Obstschale h?ngt, die sie anschubst, bis sie vor und zur?ck pendelt. Als sie ihr Werk besieht, klingelt das Telefon und die beste Freundin ruft an. Leider kann der Mann keinen Mucks machen, weil sie ihn obendrein geknebelt hat. Als das Gespr?ch nach zweieinhalb Stunden Zuende ist, steht die Schale auf dem Boden. Danach liegt die Frau auf dem Bauch und sucht im Telefonbuch nach einem Urologen, w?hrend er ihr den Hintern versohlt. (siehe auch --> spanking)

Taped: Fesselung mittels Klebeband. Beispiel: Ein Mann schn?rt seine Frau mit Klebeband fest wie ein Paket zusammen und ?berl??t sie f?r mehrere Stunden sich selbst. Wahlweise kann sie ihm an seinem "Jockel" lecken oder vor sich hin summen. Dann befreit der Mann sie wieder. Als er das Klebeband zwischen ihren Beinen abzieht, hat er ihr alle Schamhaare ausgerissen. Dann schreit die Frau so laut, bis der Nachbar wieder an der T?r klingelt, der sich Nachts um drei Uhr eine Tasse Zucker ausleihen will.

Insertion: Das Einf?hren von Gegenst?nden. Beispiel: Die Frau liegt auf dem Bauch, ist "exponiert" gefesselt, er sitzt hinter ihr und f?hrt ihr eine T?te Haseln?sse ein. Leider mu? die Frau husten und schie?t ihm ein Auge aus. Mit den restlichen N?ssen spielt sie an der gegen?ber liegenden Wand eine h?bsche Melodie auf seinen Zinntellern. Danach liegt die Frau wieder auf dem Bauch und sucht im Telefonbuch nach einem Augenarzt, w?hrend er ihr den Hintern versohlt. (siehe auch --> spanking)

Spanking: Schl?ge. Beispiel: Er fesselt sie an den W?schest?nder und bearbeitet ihr Hinterteil mit dem Teppichklopfer. Leider f?llt der W?schest?nder um und sie knallt auf die Seite. Weil sie sich aber eine Brust zwischen den Streben eingeklemmt hat, findet er Zeit, sich im Badezimmer einzuschlie?en. Als sie sich schlie?lich befreit hat und die Badezimmert?r eintritt, fesselt sie ihn an die Dusche und versohlt ihm den Hintern mit einem Zinnteller.

Clit- and Cocktorture: Schmerzen im Genitalbereich zuf?gen. Beispiel: Er fesselt sie breitbeinig, zieht ihre Schamlippen in die L?nge und l??t sie wie ein Haushaltsgummi zur?ckschnippen. Wenn er zur Sp?tschicht ist, kann sie das auch selber machen oder der Nachbar, der sich immer nur eine Tasse Zucker ausleihen wollte. Wenn der Ehemann dann von der Arbeit nach Hause kommt, schleicht er sich von hinten an, nimmt die Kronjuwelen des Nachbarn, der sich nur eine Tasse Zucker ausleihen wollte, und steckt sie in die Knoblauchpresse. Schlie?lich klingelt die Polizei an der T?r, die sich kurzerhand entschlossen hat, sich Nachts um drei Uhr den schreienden Nachbarn auszuleihen. (siehe auch --> Caged)

Caged: K?fighaltung. Beispiel: Er sperrt sie in einen Vogelk?fig ein. Sie mu? sich ganz klein machen und versuchen, mit dem Mund an den Trinknapf zu kommen. Dann mu? sie entweder piepsen oder um die Gnade betteln, schnellstm?glich freigelassen zu werden. Letzteres tut sie besonders inbr?nstig, wenn der schusselige Ehemann vergessen hat, vorher den Kakadu heraus zu nehmen, der der wehrlosen Ehefrau nun an der Klitoris herumkaut. Danach liegt der Mann auf dem Bauch und sucht im Telefonbuch nach einem Gyn?kologen, w?hrend sie ihm den Hintern versohlt. (siehe auch --> spanking)

Ponygirl: Die Frau als Reittier. Beispiel: Er verpasst seiner Frau Zaumzeug mit Gl?ckchen, steckt ihr einen abges?gten Wischmob in den Hintern, verbindet ihr die Augen und treibt sie mit leichten Schl?gen einer Gerte durch den Garten. (siehe auch --> Outdoor) Als er zu fest zuschl?gt, rei?t das "Pferdchen" aus, indem es ?ber den Zaun auf die Strasse springt und verschwindet. Die Polizei findet es am verkaufsoffenen Samstag verwirrt und durchgefroren auf dem Parkplatz des Gro?marktes und bringt es im Turnierwagen zur?ck. F?r ihn folgt dann wieder die Nummer mit der Obstschale...

Outdoor: Spiele unter freiem Himmel. Beispiel: Er fesselt ihr die H?nde auf den R?cken, beugt sie ?ber den Springbrunnen und nimmt sie von hinten. Sie verliert das Gleichgewicht, stolpert r?ckw?rts ?ber einen Gartenzwerg, beide landen platschend im Fischteich. Vom kalten Wasser bekommt sie einen Krampf, nun k?nnen sich Beide nicht mehr erheben, weil sein Hintern im Schlamm festsitzt, welcher sich schmatzend seinen Weg durch seinen ausgeleierten Anus sucht. (siehe auch --> Insertion und Stretching) Als der Nachbar mit einer leeren Tasse auf Zehenspitzen vorbeischleicht, ahnen sie quakende Fr?sche nach. Endlich k?nnen sie sich aus dem Teich befreien. Im Dunkeln humpeln sie ins Haus zur?ck und suchen gemeinsam im Telefonbuch nach einem Notarzt, der sie von einander trennt.

Blindfold: Die Augen verbinden. Beispiel: Sie kreuzt seine Arme auf dem R?cken und zieht seine Kronjuwelen zwschen den Beinen hindurch nach hinten, um damit seine Handgelenke zu fesseln. Dann verbindet sie ihm die Augen und f?hrt ihn mittels eines Seils, das um seine Eichel liegt, durch die ganze Wohnung. Er mu? nun durch gezieltes Lecken am Holz herausfinden, gegen welches M?belst?ck sie ihn gerade geschubst hat.

Spread Eagle: Breitbeinig, poetisch f?r "Gespreizte Schwingen". Beispiel: Nach einem gen??lichen Sonntagnachmittagsfick steht er aus dem gemeinsamen Ehebett auf und will in K?che gehen, um etwas zu trinken. Leider rutscht sein linker Fu? auf dem Bettvorleger aus, w?hrend der Rechte in einer alten Spermapf?tze auf dem Laminat kleben bleibt. Sein letzter bewu?ter Gedanke, bevor er mit dem Hintern auf den Boden schl?gt, ist die Bierflasche, die seit gestern vor dem Bett steht. Nachdem die Frau mit dem Lachen fertig ist, sucht sie wieder das Telefonbuch...
19.9.05 23:54


BITTE LESEN...und NACHDENKEN!!!!


Brief an mein Herrchen,

am Morgen bist Du sehr fr?h aufgestanden und hast die Koffer gepackt. Du nahmst meine Leine, ich war so gl?cklich!! Noch ein kleiner Spaziergang vor dem Urlaub! HURRA ! ! ! Wir fuhren mit dem Wagen und Du hast am Stra?enrand angehalten. Die T?r ging auf und Du hast einen Stock geworfen! Ich lief und lief, bis ich den Stock gefunden und zwischen meinen Z?hnen hatte, um ihn Dir zur?ckzubringen ! !

Als ich zur?ck kam warst Du nicht mehr da ! ! !

In Panik bin ich in alle Richtungen gelaufen, um Dich zu finden, aber vergebens! Ich lief Tag f?r Tag, um Dich zu finden und wurde immer schw?cher. Ich hatte ANGST und gro?en HUNGER. Ein fremder Mann kam und legte mir ein Halsband um und nahm mich mit. Bald befand ich mich in einem K?fig und wartete dort auf Deine R?ckkehr.

Aber Du bist nicht gekommen ! ! !

Dann wurde der K?fig ge?ffnet. NEIN ! Du warst es nicht.

Es war der Mann der mich gefunden hat !

Er brachte mich in einem Raum es roch nach TOD ! !

Meine Stunde war gekommen.

Geliebtes Herrchen,

ich will, da? Du wei?t, Da? ich mich trotz des Leidens das Du mir angetan hast, noch stets an Dein Bild erinnere und falls ich noch einmal auf die Erde zur?ckkommen k?nnte, ich w?rde auf Dich zulaufen, denn ich hatte Dich lieb ! ! !

Dein Hund ! ! !



Dieser Brief ist in einer belgischen Zeitung erschienen mit der ausdr?cklichen Bitte um Verbreitung und Nachdruck, was ICH hiermit tue ! ! !

Ich Bitte euch den Text WEITER zu Verbreiten!
14.9.05 14:01


Sonata Arctica - The Power of the One

?My father?s land, my mother?s tongue
Misleaded me so shamelessly
For many years I misbelieved
The hatred is the path for me..?

Father I have killed many angels,
I think.
I will now walk to the sea.
I hope I will someday forgive me
Please moor
my empty boat on a pier

I can blame for the blue blood that runs in my veins.
But I seem to forget that we are all the same.

In your own blaze of hate you've spawn the fear in many lifes
You've taken action thinking it was all said on the signs.
You cannot heal the feeling burning deep inside your spine
You now collapse, cave in revealing scabby marks of life

Mother I've seen too much, I hate to live my life.
Forgot every word you told me, stubborn little child, (angel of your life)
I have to find my Eden now, the gates I left behind.
But the pain will remain.
No power to gain.

Now I have time to dwell on, self awareness, dreadful crime.
I saw the colors too bright, not knowing that I was blind.
I slayed a man who took a chance and drank the forbidden wine.
The map I draw reveals that I have been complete, machine, in team.

Father I've seen too much, I hate to live my life.
Forgot every word you told me, stubborn little child, (angel of your life)
I have to find my Eden now, the gates I left behind.
The pain will remain.
No power to gain.

Mother where's your son.
When has this begun?
Who has been the fool?

No one was born to be a servant or a slave.
Who can tell me the color of the rain?
In the world that we live in, the things said and done
They can well overrun
The power of one.

No one was born to be a servant or a slave.
Can you tell me the color of the rain?
In the world that we live in, the things said and done
They can well overrun
The power of one.

To live and let die
To give hope and take life
Is that what you're here for?

To think you are right
To make sure it won't fly
Is the making of a hate crime

In the homes of the brave,
In the homes of the land slaves,
We are all the same

I need to believe.
There's more than the eye can see
All colors of rainbow.

No one was born to be a slave
Seek the past and place the blame
Tell me the color of the rain
No one was born to be a master

In the land we live, we die
praise the oneness, praise the lie
To bind a web around the faker
We will need a true
Rainmaker

No one was born to be a slave
Seek the past and place the blame
Tell me the color of the rain
No one was born to be a master

"Children of Abel, Children of Cain
Can live in harmony, without shame
The keys that I grant thee, The Sacred Land
Are dry desert sand on the palm of your hand
Without the water, the wisdom of past
Will run through your fingers, forgotten so fast
Thus now when I leave you, I'm truly blind
This blindness, this blessing, the hope of mankind..."
30.7.05 18:49


L'ame Immortelle - Stern

F?r diese Welt da scheint mein Leben
Von Schmerz und Leiden stets verschont
Und niemand wagt es zu erahnen
Das hier ein finstrer Schatten wohnt

Das in der H?lle die da scheint
Als ob nur Freude ihr entspringt
Ein schwarzes Loch stets um sich greift
Eine Seel' ums ?berleben ringt

Doch irgendwo in finstrer Nacht
Scheint ein Stern f?r mich
In seiner Pracht
Er scheint f?r mich, f?r all mein Leid
und tr?umt wie ich von Geborgenheit

Was ist es was mich dazu bringt
Sobald Menschen mich umringen
Und W?rter wie aus Str?men flie?en
In eine Rolle mich zu zwingen

Doch irgendwo in finstrer Nacht
Scheint ein Stern f?r mich
In seiner Pracht
Er scheint f?r mich, f?r all mein Leid
und tr?umt wie ich von Geborgenheit

Doch irgendwo in finstrer Nacht
Scheint ein Stern f?r mich
In seiner Pracht
Er scheint f?r mich, f?r all mein Leid
und tr?umt wie ich von Geborgenheit

Das ist mein Leben und mein Fluch
Ein Auge lacht, das andere weint
Und mein Mund in deinem Auge
Immerfort zu l?cheln scheint

Doch irgendwo in finstrer Nacht
Scheint ein Stern f?r mich
In seiner Pracht
Er weint f?r mich, f?r all mein Leid
und tr?umt wie ich von Z?rtlichkeit
5.6.05 23:11





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung