im Schatten der Maschine
im Schatten der Maschine



im Schatten der Maschine

  Startseite
    Die Welt aus Sicht der Maschine
    Die Geisteskrankheit und ihre Auswirkung
    Maschinengeist - jetzt mit Bild und Ton
    Die fleischliche Hülle
    Das Innere des Maschinenkerns
    Erkenntnisse des Tages
    An ein paar ganz besondere Menschen
    Texte
    Friedhof der unvollständigen Texte
    Zitate
    Eine kleine Sammlung von Nischenfetische
    Die Maschine
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Enslaved Elve
   Smashan Tara
   Black Velvet
   Beichthaus
   Taumelnde Vision
   Kill more People
   süss
   Randnotizen über eine grosse deutsche Tageszeitung
   Traenenkind
   Damit beschäftigen sich Männer durchgehent



http://myblog.de/maschinengeist

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nachruf an einen ganz speziellen Freund
Slobodan Milosevics


Wir kannten uns nicht wirklich, obwohl ich sagen muss dass ich dich immer sehr beobachtet habe. Und du empfandest sicherlich auch große Bewunderung für uns. So große Bewunderung, das du in deiner Laufbahn sogar damit begonnen hast unser verhalten nachzuahmen. Später hattest du einen kleinen Karriereknick und ich hoffte dass du dich danach zur Ruhe setzen konntest. Umso bestürzender war für mich die Nachricht deines Todes. Hier brauch eine Welt für mich zusammen, denn ich dachte bis dahin das wenigstens du deine gerechte Strafe bekommen würdest. Alle vor dir konnten sich feige davon stehen, nur bei dir hatte ich die Hoffnung, dass du soviel Mum hast und für deine Taten grade stehst. Wieder mal wurde ich bitterlich von dem Schicksal enttäuscht. Ob es wirklich Schicksal oder der Lauf der Dinge ist weiß ich nicht, nur langsam erkenne ich ein Muster dahinter. Wir Deutschen hatten immer eine besonders Verhältnis zu dir und deinem Lande. Schließlich war es dein Land, das nicht unwesendlich als Auslöser für den ersten Weltkrieg beigetragen hat. Sicherlich, es wäre früher oder später sowieso dazu gekommen aber das tut nichts zur Sache. Viel wichtiger ist das du dir später ein Vorbild an der deutschen Politik genommen hast. Aber genau wie unserem Führer fehlte dir einfach die Konsequenz es auch durchzuziehen. Ich meine ein Genozid ist nicht irgendeine Lapalie. Aber du brachtest ja dasselbe Argument wie er damals, es war das Volk, nicht du. Sicherlich hast du damit auch Recht, trotzdem warst du der Katalysator, der es auslöste. Und dann fehlte die einfach auf halbe Strecke die Konsequenz es voll durchzuziehen. Wieso hast du Zeugen gelassen? Hast du denn aus den Geschichtsbüchern gar nichts gelernt?
Nachdem du dann verloren hast fehlte mal wieder den Amis der Mum weiter zu machen. Stattdessen ließen sie dich gewähren, bis du Jahre später an Den Haag ausgeliefert wurdest. Aber nicht durch die Amis oder wer weiß wenn sondern durch dein eigens Volk. Dieser undankbare Haufen hat dich einfach angesägt. Gerade spielt er noch lustig Volkermord und dann liefern diese Drecksschweine dich einfach aus.
Hier fasste ich wieder Mut und Hoffung, dass wenigstens du dafür, was du getan hast bestraft wirst. Aber genau wie dein Vorbild A. H. hast du dich auch vorher davon gestohlen. Ob Selbstmord, Mord oder einfach nur ein krankes Herz ist egal. Wichtig ist was hinten raus kommt. Du bist weg und der Prozess ist damit hinfällig. Wieder mal kann ein Kapitel der Geschichte nicht abgeschlossen werden, weil ein Urteil fehlt. Wieder mal, weil es so oft passiert. Vielleicht haben wir ja bei deinen beiden Kollegen etwas mehr Glück, aber wie ich die und eure Art kenne schleicht sie sich auch wieder davon. Wieso müssen eigentlich alle Diktatoren und Massenmörder Schlappschwänze sein? Eure Soldaten ließt ihr wegen Feigheit vor dem Feind erschießen und was macht ihr??
Mein Opa sagte mal man soll über Tote nichts schlechtes reden, weil sie sich nicht mehr wehren können. Können sich nicht? Das wird die Geschichte beurteilen. In deinem Land wirst du ja immer noch aus Held verehrt und es gibt sicherlich auch den einen oder anderen Ami, der das auch tut. Schließlich hast du ja etwas gegen den „internationalen Terrorismus“ getan, und das sogar noch lange bevor dieser erfunden wurde. Sprich ein paar Moslems getötet. Über deine Platz in der Geschichte werden die Menschen entscheiden, hoffen wir aber mal das du nicht das selbe Schicksal erfährst wie Che Guevara. Ich könnte es nicht ertragen zu sehen wie in 20 oder 30 Jahre Jugendliche mit deinem Konterfei auf dem T-Shirt rumlaufen und dabei, genau wie heute ein paar Details der Geschichte unter den Tisch fallen lassen. Z.B. bei oben genanten die Tatsache, das er nachdem er bei der Geige in Ungnade gefallen ist nach Bolivien ging und dort einen Bürgerkrieg angezettelt hat. Damit ist er defakto ein Mörder und Kriegstreiber, genau wie du. Ok, er hat keine Massenmorde in Auftrag gegeben, aber das habe so viele andere auch nicht. Vielleicht hatte er auch nur nicht genug Zeit dafür.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Ernesto_Che_Guevara
Man sollte auch die Geschichtsbücher immer bis zum Ende lesen…
Die einzige Hoffung, die mir noch bleibt ist die Hoffnung an eine große, alles umfassende Gerechtigkeit und in deinem Fall ein leben nach dem Tot. Denn dort hoffe ich das dich die Geister und Dämonen derer, deren tot du zu verantworten hast dich verfolgen und dich zur Rechenschaft ziehen, bis in alle Ewigkeit. Denn in diesem Punkt wären sie dann wirklich mal konsequent, konsequenter als ein Feigling wie du es zu Lebzeiten warst.

Hochachtungsvoll
Maschinenwesen
29.3.06 12:04
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung