im Schatten der Maschine
im Schatten der Maschine



im Schatten der Maschine

  Startseite
    Die Welt aus Sicht der Maschine
    Die Geisteskrankheit und ihre Auswirkung
    Maschinengeist - jetzt mit Bild und Ton
    Die fleischliche Hülle
    Das Innere des Maschinenkerns
    Erkenntnisse des Tages
    An ein paar ganz besondere Menschen
    Texte
    Friedhof der unvollständigen Texte
    Zitate
    Eine kleine Sammlung von Nischenfetische
    Die Maschine
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Enslaved Elve
   Smashan Tara
   Black Velvet
   Beichthaus
   Taumelnde Vision
   Kill more People
   süss
   Randnotizen über eine grosse deutsche Tageszeitung
   Traenenkind
   Damit beschäftigen sich Männer durchgehent



http://myblog.de/maschinengeist

Gratis bloggen bei
myblog.de





wenn man jemanden lieben will, muss man sich zuerst selber lieben.
ich liebe mich ja, nur es wird nicht erwiedert....

Samsas Traum - Der Junge lebt im Brunnen

Fernab der guten Hoffnung,
Gleich hinter dem Karussell,
Da ist ein alter Brunnen,
Samsas Bewohnt von einem Jungen.
Er wartet auf den Regen,
Er wartet auf den Sturm,
Traum Er wartet darauf,
Dass das Wasser steigt
Und ihn heraus schwemmt
Der Aus dem Turm.

Komm', Regen, komm'!
Schwimm', Bursche, schwimm'!

Er hat oftmals versucht,
Junge Die Wände raufzuklettern,
Er hat versucht, eine Leiter zu bauen,
Lebt Aus alten, morschen Brettern.
Doch er hat keine Nägel,
Im Er hat auch keinen Hammer.
Er hat nur seine Kummertränen,
Brunnen Mein Gott, was für ein Jammer.

Kommt, Tränen, kommt!
Fließt die Wangen herunter,
Und tragt mich wie durch ein Wunder
An das Tageslicht.
Wenn die Dämme brechen,
Stürzen alle Mauern ein.
Alle schranken, alle Grenzen
Werden dann vergangen sein.
Wenn die Dämme brechen,
Waschen wir uns in den Fluten rein,
Wir werden glücklich wie die Fische
Auf dem Weg zu
Uns'ren Träumen sein.

Dann, eines schönen Tages,
Er traute fast den Augen nicht,
Sah er oben am Brunnenrand
Ein wunderschönes Mädchengesicht.
Sie hatte keine Leiter,
Sie hatte keine Seile,
Sie hatte nur die Kleider am Leib
Und blieb für eine Weile.
Er rief zu ihr hinauf:
Der "Wir schaffen es zusammen,
Wir erzählen was uns traurig macht,
Junge Bis tief hinein in die Nacht."
Sie antwortete zärtlich:
Lebt "Die Gedanken,
Die ich an Dich richte,
Sind von allem,
Im Was auf der Welt passiert,
Die traurigste Geschichte."

Wein', Mädchen, wein'!
Brunnen Schwemme mich aus diesem Loch
Hinauf zu Dir, Du liebst mich doch
8.6.07 18:36
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung